Home / Golf Handicap

Golf Handicap

Golf Handicap

Das Golf Handicap gibt Anfängern realistisch gute Chancen.

Durch das Golf Handicap können sich Anfänger, fortgeschrittene und sehr gute Spieler direkt miteinander in einem Wettkampf (Turnier) messen.

Golf-Anfänger haben ein Handicap zwischen -54 und -37.
Fortgeschrittene Spieler können ein Handicap von -36 bis -19 vorweisen.
Und bei leistungsstarken Golfern beträgt das Handicap -18 und noch besser.

Was bedeutet dieses Handicap?

Golf HandicapDas Golf Handicap ist ein Vorgabewert und drückt – vereinfacht gesagt – das Spielpotential bzw. die Leistungsstärke eines Spielers aus. Wenn somit ein Golf-Anfänger ein Handicap von -54 (den höchstmöglichen Wert) hat, dann bedeutet es, dass der Spieler 54 Schläge bei 18 Bahnen (Löchern) mehr benötigt, als ein Spieler mit einem Handicap 0 – oder eben gar keinem Golf Handicap mehr. Wird der Golf-Anfänger immer leistungsstärker verringert sich auch sein Handicap auf z.B. -36 und er benötigt nur noch 36 Schläge über dem Par des Platzes.

Das Par des Loches und des Platzes
Weil die Golfbahnen verschiedene Längen haben, benötigt man auch eine Mindestzahl von Schlägen, um den Ball einzulochen. Auf professionellen Golfplätzen sind das 3, 4, oder 5 Schläge, die ein Spitzenspieler pro Bahn benötigt.
Diese Mindestzahl von Schlägen wird als Par des Loches bezeichnet.
Und die Mindestanzahl von Schlägen für alle 18 Löcher zusammen ist dann das Par des Platzes.
Die meisten Golfplätze haben ein Par von 70 bis 75 Schlägen – je nach Anzahl der einzelnen Pars der Löcher.

Ein Spieler mit Golf Handicap Null spielt also jedes Loch Par und somit auch den Platz Par – was als perfektes Ergebnis gilt. (Profi-Spieler der Weltspitze spielen auch weit unter Par.)

Zur Vergleichbarkeit des Golf Handicap bzw. der Vorgabe

Ein Beispiel:
Das Par eines Platzes beträgt 72 Schläge, auf dem 3 Golfer gegeneinander spielen: ein Anfänger, ein Fortgeschrittener und ein Spitzenspieler.

Handicap/Vorgabe des Anfängers: 54 Schläge
Handicap/Vorgabe des Fortgeschrittenen: 36 Schläge
Handicap/Vorgabe des Spitzenspielers: 9 Schläge

Der Golf-Anfänger muss demnach, um sein Handicap zu beweisen, den gesamten Platz mit 72 + 54 = 126 Schlägen spielen. Beim Fortgeschrittenen sind es 72 + 36 = 108 Schläge und beim Spitzenspieler nur 72 + 9 = 81 Schläge.

Benötigt nun der Anfänger mehr als 126 Schläge, behält er sein Handicap von -54. Sind es aber weniger – z.B. 120 Schläge, dann verbessert sich sein Handicap um 6 Zähler von -54 auf -48.

Das gilt auch für den fortgeschrittenen Spieler, wenn er weniger als 108 Schläge für alle 18 Löcher braucht. Spielt er allerdings über 108 Schläge, dann behält er ebenfalls sein aktuelles Handicap.

Erst ab einem Handicap von 26 und besser kann es bei wiederholt schlechteren Ergebnissen auch wieder heraufgesetzt werden.
Insofern könnte der Spitzenspieler mit HCP 9 bei einem Ergebnis von 82 Schlägen auch wieder auf HCP 10 (Handicap -10) eingestuft werden.

Wer von den 3 Spielern hat am Ende gewonnen?

Dazu nehmen wir diese End-Ergebnisse der Gesamtschläge an:
Anfänger: 120 Schläge
Fortgeschrittener: 106 Schläge
Spitzenspieler: 81 Schläge

Golf HandicapIn der Brutto-Wertung wird nur die Anzahl der Gesamtschläge verglichen, und wer die wenigsten Schläge benötigt hat ist Sieger.
In diesem Fall der Spitzenspieler vor dem Fortgeschrittenen und dem Anfänger.

Aber in der Netto-Wertung wird noch das Handicap – also die Vorgaben-Schläge – abgezogen.

Somit ergeben sich diese End-Ergebnisse:
Anfänger: 120 Schläge minus HCP 54 = 66 Schläge
Fortgeschrittener: 106 Schläge minus HCP 36 = 70 Schläge
Spitzenspieler: 81 Schläge minus HCP 9 = 72 Schläge

Damit hat der Golf-Anfänger mit 66 die wenigsten Schläge benötigt und somit gewonnen und der Spitzenspieler hat mit 72 Schlägen tatsächlich verloren.

So schön und erfolgsorientiert ist der Golf-Sport auch für Anfänger